Harmonischer Ausklang: Isenbüttels scheidender Samtgemeinderat trat am Donnerstag zur letzten Sitzung der Wahlperiode zusammen. Feierlicher Höhepunkt war die einstimmige Ernennung des Ribbesbütteler Feuerwehrmannes Harald Schönhoff zum Ehrenbrandmeister.

-Ehre wem Ehre gebührt", brachte es Ratsvorsitzende Annegret Langbein in ihrer Laudatio auf den Punkt. Der Ribbesbütteler Jahrgang 1968 führte die Feuerwehr seines Heimatdorfes als Ortsbrandmeister 18 Jahre lang an. Zuvor war er von 1996 bis 1998 stellvertretender Zeugwart und von 1988 bis 1994 Jugendfeuerwehrwart.

1981 ist er in die Feuerwehr eingetreten. Auf Antrag der Gemeindekommandos der Feuerwehr ernannte ihn der Samtgemeinderat nun zum Ehrenbrandmeister.

Aller Zeitung 26.09.2016

0
0
0
s2sdefault

220 Stände beim Ribbesbütteler Dorfflohmarkt

Organisatoren „rundum zufrieden“ mit der Resonanz auf die Neuauflage

- Von dem Erlös profitiert die Dorfgemeinschaft

Ribbesbüttel. Mit der gestrigen Neuauflage ihres Dorfflohmarktes unterstrichen die Ribbesbütteler, wo das Mekka für Flohmarktfreunde im Landkreis Gifhorn liegt. 220 Stände zählten die Organisatoren. Damit können wir rundum zufrieden sein“, freute sich Bürgermeister Ulf Kehlert.

Alle Vereine. Feuerwehr, Gemeinde und Kirchengemeinde beteiligten sich an Organisation und Gestaltung des Flohmarktes. Und damit bewiesen sie einmal mehr eindrucksvoll, wie gut es um die Dorfgemeinschaft bestellt ist. Ribbesbütteler bauten ihre Stände überwiegend auf dem eigenen Grundstück oder bei Nachbarn auf, manche holten noch Freunde von außerhalb dazu.

Ausbütteler und Vollbütteler Besucher nutzen den Hof vor Löbbeckes Scheune. Auswärtige tummelten sich mit ihren Waren auf dem Schulhof. Bei uns findet jeder einen Platz. Nur gewerbliche Händler möchten wir hier nicht haben erklärte Schützen-Chef Jürgen Dimmler. Mit 220 Ständen habe man einen guten Wert erreicht. sagte Sportvereinsvorsitzender Andreas Guth: „Es sind deutlich mehr als früher.“

2014 hat der Dorfflohmarkt nach vierjähriger Pause eine Neuauflage erfahren. Nach dem verregneten Neustart hatten die Ribbesbütteler diesmal mehr Glück mit dem Wetter. So schlenderten schon bald viele Besucher auf der Suche nach Schnäppchen durchs Dorf. Vor der Sporthalle servierte das Team von Modes Heideschinken deftige Leckereien. in der Halle lockten Helfer aller Vereine mit einer riesigen Auswahl an Kuchen und Torten.

Vom Erlös profitiert wieder die Dorfgemeinschaft. Eine weitere hölzerne Ortstafel soll angeschafft und am nördlichen Ortseingang aufgestellt werden. Und fürs Sportheim möchten wir einen Treppenlift gebraucht kaufen“ sagte Kehlert. Der Gemeinschaftsraum im Obergeschoss ist sonst nicht für alle Bürger erreichbar. Rn

Aller Zeitung 15.08.2016

0
0
0
s2sdefault

Schützen: „Uns fehlt eine ganze Generation“

Jahresversammlung in Ausbüttel Verein hat Erfolge im Schießsport, aber immer weniger Mitglieder

Ausbüttel (rn). Die Ausbütteler Schützen blicken auf ein aktives Vereinsjahr mit einigen schießsportlichen Erfolgen zurück. Nur bei den Mitgliederzahlen klemmt es im Verein - die sind nun schon seit Jahren rückläufig. 85 Mitglieder zählt der Ausbütteler Schützenverein derzeit.

„Wir haben 2014 zwar ein paar neue Mitglieder gewonnen, aber es sind auch einige Ältere verstorben“, sagte Schießsportleiter Erich Müller im AZ-Gespräch. Unterm Strich sei der Verein geschrumpft. Und leider gelinge es kaum, Jugendliche und junge Erwachsene für den Schießsport zu interessieren, sagte Schriftführerin Ursula Schreiber: „Uns fehlt im Grunde eine ganze Generation."

An den Angeboten liegt es eher nicht. Mit Pokal- und Preisschießen sowie dem Unterhebel-Repetiergewehr-Vergleichsschießen gegen den befreundeten SV Meerdorf findet sich wohl für jedes Mitglied ein passender Wettbewerb. Wer darüber hinaus sportliche Ambitionen hegt, kann bei Rundenwettkämpfen, Kreis- und Landesmeisterschaften antreten.

Auch pflegen die Schützen das Vereinsleben, beispielsweise mit einem Skat- und Knobelturnier. „Wir machen mehrere Ausflüge im Jahr“, sagte Schreiber. Etwa zu Weihnachtsmärkten oder zum Musical in Hamburg.

Aller Zeitung 12.03.2015

0
0
0
s2sdefault

Gemeinderat landet chancenlos ganz hinten

Pokalschießen endet mit Sieg für die Vollbütteler

Ausbüttel (rn). Wer den Sieg nach Hause bringt. ist beim Pokalschießen der Schützenvereine aus Ribbesbüttel. Vollbüttel und Ausbüttel stets ungewiss. Klar ist eigentlich nur wer immer den letzten Platz belegt - nämlich der Vierte im Bunde: der Gemeinderat.

Stolze Pokalsieger waren dieses Mal die Vollbütteler. Wer das Pokalschießen ausrichtet, wechselt von Jahr zu Jahr zwischen den Schützenverein. Nur der Gemeinderat ist immer Gast - er hat ja keinen Schießstand. Was sich wiederum in den Ergebnissen abzeichnet. Diesmal waren die Ausbütteler an der Reihe. Und folglich wählten sie die Disziplin aus: Kleinkalibergewehr, sitzend aufgelegt, 50 Meter entfernte Scheiben. „Jeder hat fünf Probe- und zehn Wertungsschüsse“. sagte Erich Müller.

Der Ausbütteler Schießsportleiter und seine Helfer sorgten für einen fairen Ablauf, die Schützendamen bereiteten für alle einen Imbiss vor.

Denn das Gemeindepokalschießen dient immer auch dem geselligen Miteinander zwischen Vereinen und Gemeinderat. Der entschied übrigens darüber wie groß die Teams waren:

„Es sind nur so viele Schützen pro Mannschaft erlaubt, wie Ratsmitglieder am Wettbewerb teilnehmen", sagte Müller.

Genutzt hat das dem Gemeinderat natürlich mal wieder rein gar nichts. Den Sieg holten die Vollbütteler mit 575 Ringen. Sie stellten mit Robert Voges (98 Ringe), Sven Böhnke (97) und Pascal Köhler (96) auch die drei besten Einzelschützen des Wettbewerbs. Auf den Plätzen zwei und drei in der Gesamtwertung lagen die Ribbesbütteler (559) und Ausbütteler (556). Das Ergebnis der Politiker wird wie üblich erst in der nächsten Ratssitzung verraten - und dann kürt das Ratsrund auch den besten Schützen aus seinen Reihen.

Aller Zeitung 01.04.2015

0
0
0
s2sdefault