Hier sind alle Artikel mit der Verschlagwortung Vollbüttel aufgeführt.
  • Furcht vor Machtverlust überwiegt

    Bei der Abstimmung zum Thema Einheitsgemeinde gibt es in den Gemeinden mehr Argumente dagegen.

    Daniela Burucker, Daniela König und Reiner Silberstein

    Isenbüttel. Das Kapitel Einheitsgemeinde ist in Isenbüttel erst einmal beendet - drei Gemeinderäte haben dagegen gestimmt, nur Wasbüttel war dafür. So verliefen die Diskussionen dazu:

    Isenbüttel: Ein derart eindeutiges Votum hatte kaum jemand im Saal erwartet. Von Redner zu Redner wich die zu Beginn der Beratungen spürbare Anspannung. Bei seiner Stellungnahme arbeitete Gemeindedirektor Klaus Rautenbach die Beschlussvorlage der Samtgemeinde ab. "Bislang hat keiner belegt, dass die Arbeit für die Ortsräte weniger wird", sagte er. Auf der Habenseite sah er einzig eine spürbare Entlastung der Gemeindebürgermeister und echte Einsparungen lediglich durch den Wegfall der Fachausschüsse. Die Beschreibung etlicher Vorteile in der Vorlage bezeichnete er als "nicht ganz seriös." Rautenbach erinnerte an das hohe Niveau etwa bei der Sportförderung. "Ich wage die Prognose, dass wir das nicht halten könnten", sagte er.

    Jeder, der das Wort ergriff, tat das, um sein Nein zu begründen. Eine Lanze für die Einheitsgemeinde brach niemand. Einzig Elisabeth Krull (IWG) zählte Vorteile auf und hinterließ den Eindruck, dass sie bis zum Schluss mit sich rang.

    Zum Abschluss der Diskussion sprach sich auch Bürgermeisterin Tanja Caesar gegen die Aufnahme von Verhandlungen aus. Wie alle Vorredner widerstrebe ihr, dass der Gemeinde Entscheidungsbefugnis und Gestaltungsmöglichkeiten verloren gingen. "Ich bin für das jetzige Konzept", erklärte Ralf May (SPD). Trotz deutlicher Vorzeichen waren dennoch viele am Tisch erstaunt, das sich mit 15 von 17 Stimmberechtigten eine so überwältigende Mehrheit gegen den Vorschlag der Samtgemeinde aussprach. Das Bürgerinteresse war überschaubar. Nur etwa zehn Zuhörer folgten der Sitzung.

    Calberlah: Für Jochen Gese (CDU) war der Fall klar: "Ortsräte einer Einheitsgemeinde sind bestenfalls noch als Ausschüsse zu bewerten." Deshalb gab es vor den rund zehn Zuschauern im Gemeindebüro eine klare Absage der ganzen CDU-Riege. Annegret Langbein (CDU): "Wir wollen lieber selbstbestimmt bleiben als fremdbestimmt werden." Für Jörg Baronick (UWG) war klar: Man solle kein Geld mehr für etwas ausgeben, "was sowieso nicht kommt". Die Diskussion habe schon im Vorfeld viel Geld gekostet.

    Dabei hatte die SPD noch für die Umwandlung plädiert: "man sollte sich wenigstens nicht den Verhandlungen verwehren", sagte SPD-Sprecher Phillip Passeyer. Er beantragte die geheime Wahl.

    Mit Aufnahme von Verhandlungen sei noch keine Entscheidung gefallen und es gebe noch viele Ideen, sagte Monika Worgul (SPD). "Wir haben ja schon viel zentralisiert, weil wir es allein nicht mehr schaffen."

    Wasbüttel: Eine "harmonische Ratssitzung" sei es in Wasbüttel gewesen, bescheinigte Bürgermeister Hartmut Jonas der Diskussion im Wasbütteler Dorfkrug auf Rundschau-Nachfrage - mit Pro und Contra. Den Gegnern aus SPD und von den Grünen sei vieles noch "zu vage" gewesen. Es habe die Befürchtung bestanden, dass eine kleine Gemeinde wie Wasbüttel künftig in einem Einheitsrat überstimmt werde, weil sie nicht viele Stimmen erhalte.

    Die Befürworter - aus dem Lager der CDU - plädierten trotz vieler noch offenen Punkte dennoch dafür, erst einmal überhaupt Verhandlungen zu beginnen.

    Über allem habe aber bei der Beratung ohnehin die Überzeugung mitgeschwungen, dass die größeren Gemeinden gegen die Umwandlung seien. Der Eindruck trügte schließlich nicht. "Es ist, wie es ist", sagte Jonas, "wir nehmen das zur Kenntnis, das ist Demokratie."

    Ribbesbüttel: In der Gemeinde Ribbesbüttel hielten sich Pro und Contra die Waage. Hans-Werner Buske (CDU) befürchtete, dass gewisse Ansprüche aus den einzelnen Dörfern gar nicht mehr nach Isenbüttel gelangten. Und er rechnete mit mehr statt weniger Kosten. Zudem gab er zu bedenken, dass 44 Straßennamen, die in der Samtgemeinde doppelt vorkommen, umbenannt werden müssten. "Es bringt für Ribbesbüttel keinerlei Vorteile."

    Auch Andreas Guth (SPD) glaubte, dass die Belange der Gemeinde im Vergleich weniger berücksichtigt werden könnten. "Im Moment werden die Entscheidungen hier vor Ort getroffen. Bei einer Einheitsgemeinde wird der Arm länger. Wenn es später darum geht, Prioritäten abzuarbeiten, glaube ich, dass wir relativ weit nach hinten rücken werden."

    Ulf Kehlert (SPD) hingegen sah in einer Einheitsgemeinde unter anderem die Chance, Vereine besser fördern zu können. Seiner Meinung nach habe bislang in der Politik immer der Anspruch bestanden, für alle Mitgliedsgemeinden gleiche Rahmenbedingungen zu schaffen.

    Während Heimann Raimund (SPD) zufrieden sei, wie es derzeit in den Fachausschüssen laufe und keine Veränderung wolle, zeigte sich Hella Klinge (SPD) noch unentschlossen. Wenn verhandelt werde, müsse dies bis zum Schluss offen passieren. "Damit wir nicht das Gefühl haben, dass wir zu etwas genötigt werden, das wir nicht mittragen wollen." Zudem solle man das Gefühl, "die da oben machen doch eh, was sie wollen", das viele Bürger ohnehin schon hätten, nicht unterschätzen.

    2018 11 02 GR d5d64f08 deb5 11e8 a3b8 e8731223d813
  • Ribbesbüttels Politik erstellt Richtlinien zur Vereinsförderung

    Ribbesbüttel.Mit Anträgen für Zuschüsse an Vereine befasste sich Ribbesbüttels Jugend-, Kultur- und Sportausschuss am Donnerstagabend. Auch erwog das Gremium, sich mal grundsätzlich mit dem Thema zu befassen. Angedacht ist jetzt, Richtlinien zur Vereinsförderung zu entwickeln.

    Vollbüttels Schützen haben in ihrem Kleinkaliberschießstand die Fenster und Türen erneuert. Ausschussvorsitzender Raimund Heimann erläuterte, dass für Ausbau und Entsorgung der alten, undichten und nur schlecht isolierenden Türen und Fenster sowie Kauf und Einbau der neuen Kosten von 3432,87 Euro angefallen seien. Der Ausschuss empfahl, die Summe in voller Höhe zu übernehmen. „Das ist so üblich“, sagte Heimann.

    Für zehn Tische und 50 Stühle in Ribbesbüttels Schützenheim sollen im Haushaltsplan des kommenden Jahres nach einstimmigem Votum 7000 Euro vorgesehen werden. „Das vorhandene Mobiliar ist wohl noch älter als das Gebäude. Und das ist von 1995“, sagte Ulf Kehlert (SPD). In entsprechend schlechtem Zustand seien die jetzigen Tische und Stühle, ergänzte Christian Wrede (CDU): „Sie sind alle ziemlich hinüber.“

    Vollbüttels Kinomuseum soll bei Betriebskosten von rund 3000 Euro einen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro erhalten – allerdings nur einmalig. Wie man künftig mit Zuschuss-Anträgen der Vereine umgeht, sollen Richtlinien vorgeben.

    Hella Klinge (SPD) erklärte sich bereit, ein Konzept zu entwerfen. Darüber soll in der kommenden Sitzung weiter beraten werden.

    Zudem empfahl der Ausschuss eine Sachspende im Gegenwert von rund 1500 Euro des Braunschweiger Hornbach-Baumarktes anzunehmen: entweder eine Kletterpyramide oder ein Kriechtunnel für den Spielplatz in Ausbüttel. Was es wird, sollen die Anwohner entscheiden. rn

    2018 10 29 AZ VB 9ad221ee d91e 11e8 b4a3 0175c7fdc44f2

    Zuschuss gewährt: Die Gemeinde trägt die Betriebskosten des Vollbütteler Kinomuseums einmalig zu zwei Dritteln. Ron Niebuhr Archiv

    AZ 29.10.2018

  • Auf den Spuren der Edelherren

    Ein Vortrag offenbart interessante Geschichte von Aller und Oker.

    Anja Alisch

    Vollbüttel. Einen Baggerbiss hat es am Weinberg in Meinersen noch nicht gegeben. Eine Grabung auch nicht. Und doch steht fest, dass sich am östlichen Okerufer noch eine ganze Menge Geschichte verstecken muss. Zu diesem Thema hatte die FDP Gifhorn-Süd im Rahmen eines umfangreichen Vortragsabends eingeladen - und das Kinomuseum platzte fast aus allen Nähten.

    Und obwohl in Vollbüttel gelegen, ist die Geschichte der Edelherren aus Meinersen dort nicht ganz falsch untergebracht, wie Hausherr Peter Schade-Didschies verriet: Bei der Suche nach einem geeigneten Standort für das Museum wäre die Wahl fast auf Meinersen gefallen. Was aber hat es mit einer Burgstelle im Ort auf sich? Archäologe Klaus Borchert zeigte zunächst, dass sich der Verlauf der Oker zur Aller hin veränderte, die Mündung rutschte - wahrscheinlich durch einen Klimawandel bedingt - auf kürzerem Weg zum Treffpunkt in Müden weg von Wienhausen.

    Das machte Meinersen zum strategisch günstigen Herrensitz von Edelherrn (später wurden daraus Freiherrn/Barone). Ihr Auftreten in der politischen Welt ist ab 1142 dokumentiert, auch in der sogenannten "Gründungsurkunde der Hanse" tauchen sie auf. Einer Aufzeichnung aus den 1950er Jahren ist die Lage der Burg klar zu entnehmen: ein 62 mal 43 Meter großes Areal, rund 125 Meter vom Köthnerhof entfernt. Heute befinden sich darauf Stall und Reitplatz.

    2018 10 27 VB Kinomuseum Edelherren

    Auf den Spuren der Edelherren von Meinersen: Klaus Borchert (links) und
    Hans Altenburg referierten im Kinomuseum zur regionalen Geschichte an Al-
    ler und Oker.   Foto: Anja Alisch

    Historiker Hans Altenburg ergänzte dies durch umfangreiche genealogische Tafeln. Eine immense Forschungsarbeit, da nur noch 2 bis 3 Prozent der Originalquellen erhalten blieben, der Großteil verschwand zwischen 1945 bis 49. Anhand der Namen und familiären Verbindungen zog er Schlüsse darauf, dass die Meinersener Herren von der Quelle bis Müden eine Kontrolle des gesamten Flusslaufs ausübten mit Meinersen als Zentrale. Eine Wasserburg habe es aber nie gegeben.

    Altenburgs Fazit: Es gibt noch Arbeit für Historiker.

    GR 27.10.2018

  • Die Modellbauer drehen die letzten Runden des Jahres

    Der Dampfmodelltreff Klein Vollbüttel lässt die Saison beim Abdampfen ausklingen.

    Daniela Burucker

    Vollbüttel. Wenn der Winter naht, endet immer auch der Fahrbetrieb des Dampfmodelltreffs in Vollbüttel. Beim traditionellen Abdampfen drehten zum letzten Mal in dieser Saison etwa 15 Modellbauer mit ihren Loks und Elektrozügen auf der Anlage in Klein Vollbüttel ihre Runden.

    Zahlreiche Zaungäste bestaunten das Spektakel auf dem von 300 Meter Schienennetz durchzogenen Areal. Sie machten eifrig Fotos, fachsimpelten und schauten den Modellbauern bei ihren intensiven Vorbereitungen über die Schultern.

    "Bis die Lok startklar ist, vergehen beinahe zwei Stunden", erklärte Mathias Herbig, aus der Riege der gastgebenden Eisenbahn-Fans. Zuerst füllte er stark zerkleinerte Holzkohle, später Anthrazit und Wasser in die Kessel. Für Holger Plünnecke aus Peine war es ein großer Tag. Seine in Handarbeit aufgebaute Preußische P3.1-Lok ging auf Jungfernfahrt. Dabei kam sie beinahe mit dem Zug ins Gehege, auf den kleine Fahrgäste ihre Runden drehten. "Siggi, mach die Strecke frei! Ich habe keine Bremse", rief Plünnecke, als er mit Volldampf nahte. Ruck-Zuck wurde eine Weiche umgestellt und die Gefahr war gebannt.

    2018 10 22 KVB 1cf67ee8 d462 11e8 9376 9f529834f137

    Als alle Loks startklar waren, erfreuten die Hobbyisten ihr Publikum mit einer Parade auf den Schienen.

    GR 22.10.2018

  • Vollbüttel: Erlös aus Hoffest fließt in den Tierschutz

    Vollbüttel.Auch beim zweiten Hoffest des Vollbütteler Vereins „Stark für Tiere“ verbuchten die Aktiven einen großen Erfolg. Laut Initiatorin Jennifer Breit war der Kuchen ruckzuck aufgegessen, die Lose hatten neue Besitzer gefunden und die erfrischenden Cocktails fanden großen Absatz. Der Erlös von all diesen Angeboten und mehr fließt zur Gänze in den Tierschutz – der Verein macht sich damit stark für Tiere in Not.

    „Tierschutz fängt auf dem Teller an“, sagt Jennifer Breit. Anlass für sie und ihre Mitstreiter, durchweg vegane Leckereien anzubieten. Aber auch Kräuter, Hundekekse oder bestickte Decken wurden angeboten. Elf aktive Mitstreiter standen ihr dabei zur Seite, der Helferkreis bestehe aus 30 bis 35 Personen, sagte sie.

    Von dem Erlös des Hoffestes werden Tiere gerettet und versorgt. So gehe es regelmäßig darum, Legehennen zu vermitteln, die nach einem Jahr keine Eier mehr produzieren. Auch kleine Lämmer, die zu schwach sind, um in der Herde mit zu halten, werden aufgenommen – „der Schäfer sagt dann jeweils Bescheid“. Genauso werden Tierschutzprojekte in ausländischen Tierheimen finanziell unterstützt.

    2018 09 11 AZ VB Hoffest Breit 86ef668a b4fe 11e8 8ea0 874f53728ea52

    „Stark für Tiere“: Der Vollbütteler Verein hatte zum zweiten Mal zu einem Hoffest eingeladen. Lea Rebuschat

    Aktuell wurde laut Breit ein Kalb vor dem Schlachthof gerettet. Ebenso wie einige Pferde steht der kleine Bulle laut der Vereinschefin jetzt auf einem Gelände bei Göttingen. „Dort fehlt es an einem winterfesten Stall für die Tiere“, zählt sie weitere Projekte auf, die finanzieller Unterstützung bedürfen. Ein kleines Kalb wurde gerettet, tausende andere werden geschlachtet – ein Tropfen auf dem heißen Stein? Jennifer Breit sieht das anders. Für das eine gerettete Huhn, das eine Lamm oder jetzt das kleine Kalb bedeute das mehr – nämlich „ein ganzes Leben“, sagt sie. hik

    AZ 11.09.2018

  • Ribbesbütteler besuchen Landesgartenschau

    Besuch der Landesgartenschau: Die Gemeinde Ribbesbüttel hatte zur der Fahrt eingeladen. privat

    Ribbesbüttel.Gut gelaunt, trotz schlechter Wetterprognosen und bei zwei starken Regenschauern während des Ausfluges konnte es den 45 Fahrtteilnehmern die gute Laune nicht verderben. Sie waren auf Tour – auf Einladung der Gemeinde Ribbesbüttel besuchte die Gruppe die Landesgartenschau in Bad Iburg.

    In zwei Gruppen bummelten die Ribbesbütteler über das Gelände der Landesgartenschau. Dort wurde auch das Mittagessen eingenommen. Danach folgte während der Rückreise in einem Hofcafé ein gemütliches Kaffeetrinken.

    2018 09 11 AZ RB Garten 97f77f18 af6c 11e8 a9a6 41cc3336b5042

    Besuch der Landesgartenschau: Die Gemeinde Ribbesbüttel hatte zur der Fahrt eingeladen. privat

    Begeistert waren die Teilnehmer vom Baumwipfelpfad und den unglaublich schönen Anlagen auf dem Gelände der Landesgartenschau vor dem Schloss in Bad Iburg. Alle waren sich einig: „Dort hätten wir mehr Zeit gebraucht“.

    AZ 11.09.2018

  • Tag der Vereine: Vergleichbares hat das Dorf noch nicht erlebt

    Voll was los in Vollbüttel – Alle Vereine und Gruppen bündeln ihre Kräfte

    Chris Niebuhr

    Vollbüttel.Voll was los in Vollbüttel: Alle Vereine und Gruppen des Dorfes bündelten gestern ihre Kräfte, um gemeinsam den Tag der Vereine für die Dorfgemeinschaft zu verwirklichen. Mit etlichen Aktionen begeisterten sie Klein und Groß, Jung und Alt.

    MTV, Schützenverein, Feuerwehr, Kinomuseum, Landfrauen, Gesangverein, Krach & Kaos, Schwuppertruppe, Jagdhornbläser, SG Vollbüttel-Ribbesbüttel und Stark für Tiere mischten mit. Etwas Vergleichbares hatte das Dorf bis gestern noch nicht erlebt. Und die Premiere kam super an: „Es ist ein absoluter Selbstläufer“, freute sich Kai Rinkel für alle Gruppen.

    Der Gesangverein eröffnete die Erlebnismeile rund ums Raiffeisengebäude mit bunten Liedern. Später trugen die Jagdhornbläser und die Kapelle Krach & Kaos dazu bei, dass der Tag der Vereine musikalisch zu gefallen wusste. Die Feuerwehr präsentierte Fahrzeuge, das Kinomuseum zeigte Kurzfilme, die Schwuppertruppe und die Seniorentanzsparte des MTV beeindruckten mit Darbietungen, Stark für Tiere lud Kinder zum Basteln ein, die SG-Jugend zum Erwerb des DFB-Fußballabzeichens und die Schützen zum Schnupperschießen. Daneben sorgten Spieleparcours mit Luftballonwettbewerb, Karikaturist und Zauberer für Spaß. Infos zu Arbeit und Angeboten der Vereine gab es auch.

    2018 09 10 AZ VB Tag der Vereine f793cf0c b431 11e8 a9a6 41cc3336b5042

    Jede Menge los: Alle Vollbütteler Gruppen verwirklichten gemeinsam rund ums Raiffeisengebäude die Premiere des Tages der Vereine.

     

    Die Verpflegung stellten Helfer aus den Vereinen sicher. Landfrauen und Gesangverein kümmerten sich ums Kuchenbuffet, die Feuerwehr um Grill und Fritteuse, MTV und Schützen um den Getränkeausschank. Den Erlös teilen sich die Vereine oder sie lassen ihn zusammen in ein Projekt fürs Dorf fließen. rn

    AZ 10.09.2018

  • 40. Treffen der Feuerwehr im Kinomuseum in Vollbüttel

    40. Wiedersehen: Ehemalige Lehrgangsteilnehmer der Landesfeuerwehrschule besuchten Vollbüttels Kinomuseum.

    Ron Niebuhr

    Vollbüttel.Manchmal trifft man sich und findet gleich einen Draht zueinander. - So ging es den Teilnehmern des Lehrganges „Führer von Verbänden“ an der Landesfeuerwehrschule in Celle 1979. Sie haben sich seitdem jährlich wiedergesehen. Das nunmehr 40. Treffen führte sie in den Raum Gifhorn.

    „Zwischen uns hat die Chemie auf Anhieb gestimmt“, erinnerte sich Ernst Lütge an den Lehrgang. Der ehemalige Gifhorner Kreisbrandmeister hat das 40. Wiedersehen organisiert: „Damit wechseln wir uns von Jahr zu Jahr ab“, erzählte der Meiner. Das nächste Treffen ist 2019 in Lingen angedacht. In welchem Rahmen es stattfindet, ist aber noch offen: „Wie bisher läuft es wohl nicht. Wir werden ja alle nicht jünger“, sagte Lütge.

    Bislang haben sich die inzwischen 70- bis 95-Jährigen stets am ersten Wochenende im September getroffen - mal hier, mal dort. Das erste Treffen war noch gleich im Jahr des Lehrganges auf Norderney. Denn auch von dort kam einer der Teilnehmer. „19 Feuerwehrkameraden waren wir damals im Lehrgang. Aus ganz Niedersachsen. Von der Nordsee bis zum Harz, vom Emsland bis nach Helmstedt“, erzählte Lütge. 13 waren von der Idee, sich gemeinsam mit den Partnerinnen wiederzusehen, sofort begeistert.

    Die Partnerinnen übrigens waren anfangs noch per Sie. Das hatte sich aber bereits ab dem zweiten Treffen – damals in Bad Lauterberg – dann erledigt. rn

    2018 09 10 GR VB Treffen der FW Kinomuseum7321d3ba b407 11e8 a9a6 41cc3336b5042

    1. Wiedersehen: Ehemalige Lehrgangsteilnehmer der Landesfeuerwehrschule besuchten Vollbüttels Kinomuseum. Ron Niebuhr

    AZ 10.09.2018

  • Frau Ella stand im Mittelpunkt

    Der Verein "Stark für Tiere" empfängt zum Hoffest in Vollbüttel.

    Daniela Burucker

    Vollbüttel. Frau Ella ließ sich geduldig streicheln und war dadurch auf Anhieb Liebling der Kinder. Die ehemalige Leghenne und zahlreiche andere Tiere mit schlimmer Vergangenheit standen beim Hoffest des Vereins "Stark für Tiere" im Mittelpunkt.

    Vor Schlachtung gerettet

    Bereits zum vierten Mal hatte der noch junge Verein eingeladen, um Helfern und Unterstützern zu danken sowie seine Arbeit der Öffentlichkeit vorzustellen. Bei mehreren Rundgängen zeigte Vorsitzende Jenny Breit Hühner, Enten, Kaninchen, Tauben und Wachteln und erzählte deren Geschichten.

    "Alle Tiere wurde aus schlechter Haltung oder vor der Schlachtung gerettet", sagte die Vollbüttelerin. Das gilt auch für Esel und Schafe, die für das Fest nicht von ihrer Weide geholt wurden.

    Dafür wurde den Besuchern, die sich den ganzen Nachmittag über auf dem Hof tummelten, einiges anderes geboten. Neben einem kleinen Garagenflohmarkt und einem Stand, an dem man sich gegen Spende den Namen seines Tieres maschinell in eine Decke sticken lassen konnte, gab es eine Tombola mit 150 Preisen.

    "Was muss ich genau tun, um die 34 zu ziehen?", fragte Steffi Katenhusen aus Adenbüttel und kaufte sechs Lose.

    "Ich möchte zu gern das Cakepop-Set haben." Statt des Wunschgewinns nahm sie ein Dinosaurier-Bastelbuch mit nach Hause.

    Derweil erfüllte Vincent Kirchmann den Kindern am Schminkstand alle Wünsche. Mit geschickten Pinselstrichen verhalf er der vierjährigen Zoe zum Einhorn-Antlitz.

    "Ich habe auch alle Plakate für den heutigen Tag schrieben", sagte er. Darauf wurde für vegane Kuchen, Chilis und Cocktails geworben.

    Mittel gegen Hitzeprobleme

    Zudem war Tierheilpraktikerin Tanja Hemmerling-Seifert mit Kräutern für Mensch und Tier auf der Meile vertreten. Im Angebot Keuchschlammsamen als Mittel gegen Hitzebeschwerden bei Pferden und Königskerzenblüten gegen Husten beim Hund.

    2018 09 10 GR VB Tiere

    Vincent Kirchmann (von links), Vorsitzende Jenny Breit mit Huhn Ella sowie der Maritta Lasinski, Sanja, Hanna und Zoe (vorn) hatten ihren Spaß beim Hoffest in Vollbüttel.

    GR 10.09.2018

  • Donald Lüchau ist Vollbüttels aktueller Schwarzer König

    Seine Proklamation feiern die Gäste bei der Schützenfestnachfeier mit reichlich Essen und Trinken.

    Vollbüttel. Bei der Schützenfestnachfeier fand im Anschluss an die Übergabe der Königsscheibe an den Schwarzen König 2018, Donald Lüchau, im Raiffeisengebäude ein gemütliches Beisammensein statt. Bei diesem sorgte der frisch Gekürte für reichlich Essen und Trinken für die Gäste.

    Die Proklamation des „Königs der Könige“ war der Höhepunkt der Schützenfestnachfeier. Diese begehrte Auszeichnung gewann Sven Böhnke als Großer König und zugleich auch als Schwarzer König. Kleiner König wurde Gustav Knupper.

    Bei den Damen siegten Silvia Bosse und als Kleine Damenkönigin Marlis Böhnke.

     

    2018 09 05 GR VB Schuetzen Bild 

    Die Vollbütteler Majestäten mit Fahnenträger Pascal Köhler. FOTO: PRIVAT I BZV

    GR 05.09.2018

  • Tag der Vereine: Am Sonntag feiert die Aktion in Vollbüttel Premiere

    Spiel und Spaß für Kinder – Auch Musik- und Kulturfans kommen auf ihre Kosten

    Vollbüttel.In Vollbüttel steigt erstmals ein Tag der Vereine und alle sind dabei, ausnahmslos. Am Sonntag, 9. September, geht es rund in der Zeit von 11 bis 17 Uhr auf dem Gelände rings um das Raiffeisengebäude, teilt dazu MTV-Vorsitzender Kai Rinkel als Vertreter der Vereine mit. Und dabei gibt es jede Menge Infos und tolle Mitmachgelegenheiten für die Großen und Kleinen gleichermaßen.

    „So etwas hat es bislang noch nicht gegeben. Das ist gelebte Dorfgemeinschaft!“, freut sich Rinkel. Er zählt auf, wer was anbietet. So wird für das leibliche Wohl mit Getränken, Grillgut, Pommes sowie Kaffee- und Kuchen gesorgt. Der MTV Vollbüttel und der Schützenverein übernehmen den Ausschank; die Feuerwehr kümmert sich um Grill und Friteusen; der Gesangverein und die Landfrauen bieten eine große Kaffee- und Kuchentafel; der Schützenverein lädt zum Schnupperschießen ein; die Feuerwehr gewährt Einblicke in ihr Einsatzfahrzeug; der Gesangverein eröffnet mit einem bunten Liederreigen; die Kapelle Krach & Kaos spielt auf; die Seniorentanzsparte des MTV zeigt ihr Können; die Schwuppertruppe Vollbüttel tritt im traditionellen Outfit auf; die Jagdhornbläser geben ein kurzes Standkonzert; das Kinomuseum öffnet seine Türen und zeigt Kurzfilme; der Verein Stark für Tiere bietet Infostand und Bastelaktionen; die Jugend der Spielgemeinschaft Vollbüttel/Ribbesbüttel bietet Kindern die Möglichkeit zur Teilnahme am DFB-Fußballabzeichen; einen Spiele-Parcours gibt es auch. Nach erfolgreicher Teilnahme gibt es einen Ballon für einen Luftballon-Weitflugwettbewerb, der in der Halbzeitpause des Punktspiels zwischen der 1. Herren der SG Vollbüttel/Ribbesbüttel und der SV Gifhorn 2 startet.

    Laut Rinkel bieten alle Vereine an ihren Ständen Informationen zur Vereinsarbeit, für Erwachsene gibt es ein Quiz mit Fragen zu allen Vereinen. Unter allen Teilnehmern werden Schnupper-Mitgliedschaften für ein Jahr in einem Verein ausgelost.

    „Für weitere Kurzweil sorgen ein Karikaturist und ein durch die Reihen wandelnder Zauberer des magischen Zirkels“, so Rinkel weiterhin. „Es ist für jeden etwas dabei – gleichermaßen für Sportbegeisterte, Musik- und Kulturinteressierte, Tierliebhaber und Technikfreaks“, fordert er auch Gäste zum geselligen Dabeisein auf.

    2018 09 05 AZ VB Vereine 52d22fe0 ac2a 11e8 80c1 f7ad03fadbbb2

    Premiere für den Tag der Vereine in Vollbüttel: Auch das Kinomuseum beteiligt sich und öffnet seine Türen. Christina Rudert

    AZ 05.09.2018

  •  2018 00 09 VB Flyer Tag der Vereine 01

    2018 00 09 VB Flyer Tag der Vereine 02

     

  • Mit den Legehennen wird auch ein Hahn gerettet

    Überraschung in der Legebatterie – Vollbütteler Verein Stark für Tiere vermittelt 209 Tiere in neues Zuhause

    Vollbüttel.Der Vollbütteler Verein Stark für Tiere hat bei seiner jüngsten Hühnerrettungsaktion eine kleine Überraschung erlebt, saß doch im Stall zwischen den Legehennen ein Hahn. Aber auch der hat jetzt ein neues Zuhause, ebenso wie die 209 geretteten Hennen. Bei der Rettung dabei war auch ein Kamerateam des NDR, der Sendetermin steht allerdings noch nicht fest.

    Das Helferteam traf sich tief in der Nacht – um 3.30 Uhr – am Betrieb. Vereinsvorsitzende Jennifer Breit hatte mal erklärt, dass die Rettung so früh beginnt, weil die Hennen dann noch schlafen. „Dadurch haben sie weniger Stress, weil wir sie nicht einfangen müssen, sondern einfach von der Stange pflücken können.“

    „Die Rettung verlief reibungslos, allerdings irritierte uns ein Krähen, das aus dem Stall kam“, berichtet Team-Mitglied Cagla Canidar. „Tatsächlich entdeckten wir sehr schnell einen stolzen Hahn zwischen den Hennen. Damit hatte niemand von uns gerechnet.“

    Die Retter riefen die Familie an, die die Legebatterie betreibt, und erfuhren, dass niemand so genau wusste, wie der Hahn in den Betrieb gekommen war. Aber sie dürften ihn gerne mitnehmen und ebenfalls vermitteln. Glücklicherweise hatte sich eine Abnehmerin spontan bereit erklärt, auch einen Hahn aufzunehmen, so dass der hübsche Kerl von Vollbüttel aus dann in dem Sammeltransport nach Bremen mitreisen durfte.

    Vier Hennen warten derzeit noch im Kreis Gifhorn auf ihr neues Zuhause – sie sind beim Sammeltransport nach Bremen nicht abgeholt worden und mussten nun vorerst bei Jennifer Breit untergebracht werden. Sollte jemand Kapazitäten haben, um die vier Damen aufzunehmen, kann er sich per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

    2018 08 24 AZ VB Legehennen 1a53c77a a539 11e8 a9ff f9695f3c7e472

    Stark für Tiere: Die Mitglieder des Vollbütteler Vereins retteten dieses Mal auch einen Hahn. Cagla Canidar

    AZ 24.08.2018

  • Abschlussjahrgang von 1975 trifft sich wieder

    Die ehemaligen Lehrer sind beim Besuch in der Grundschule Ribbesbüttel dabei – und eine Schultüte gibt’s auch

    Ribbesbüttel.Am Vormittag wurden in der Grundschule Ribbesbüttel noch neue 25 Erstklässler eingeschult, am Nachmittag kamen dann etwa 25 mittlerweile etwas ältere Schüler aus dem Abschlussjahrgang 1975 zu Besuch. Schulleiterin Gabriele Meiners ließ es sich nicht nehmen, die Ehemaligen zu begrüßen und durch die in 40 Jahren stark erweiterte Grundschule zu führen. Eine Mensa oder einen Serverraum gab es damals noch nicht.

    Die Freude am Wiedersehen war riesig – und sie wurde noch größer, als die damaligen Lehrer Brigitte und Klaus-Dieter Meyer unter großem Applaus ihre ehemaligen Schüler begrüßten. Viele hatten sich seit Ende der Grundschulzeit nicht mehr wiedergesehen.

    Brigitte Meyer überreichte Gerhard Riedel stellvertretend für den Jahrgang eine Schultüte, es war schließlich Einschulungstag. Klaus-Dieter Meyer erläuterte mit bekanntem Humor die schwierigen Umstände, unter denen dieser Jahrgang beschult worden war. Die Gebietsreform von 1974 stand bevor, und kleine Schulen sollten zugunsten größerer Einheiten geschlossen werden. Die Grundschüler aus Ribbesbüttel, Vollbüttel und Winkel wurden deshalb in mehrmals wechselnden Gruppen in Ribbesbüttel und Vollbüttel unterrichtet. Und wegen des Lehrermangels musste Klaus-Dieter Meyer den Vollbütteler Jahrgang ungewohnterweise sogar als Erstklässler übernehmen. Das hat aber allen, so die einhellige Meinung, garantiert nicht geschadet.

    Nach dem Schulbesuch wurde das Klassentreffen auf dem Sportplatz Ribbesbüttel weitergeführt. Die Organisatoren Andrea Betker und Gerhard Riedel hatten viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt und alte Bilder und Geschichten zusammengetragen. Das Klassentreffen endete erst gegen 23 Uhr und die Versammelten beschlossen, dass das nächste Treffen nicht noch mal so lange auf sich warten lassen darf. Spätestens zur 50-jährigen Einschulung 2021 wollen sich alle wiedersehen.

    2018 08 17 AZ RB Ehemalige a045afbc 9fab 11e8 97b8 160de9d464cf2

    1975 haben sie diese Schule verlassen: Ehemalige Grundschüler aus Ribbesbüttel trafen sich nach 43 Jahren wieder. privat

    AZ 17.08.2018

  • „Wau“: Human Dog geht in Vollbüttel an den Start

    Peggy Poppen bildet bald Vierbeiner zu Therapiebegleithunden aus

    Vollbüttel.In Vollbüttel werden Träume wahr – Peggy Poppen sprüht nur so vor Energie, wenn sie ihren Lebenstraum vorstellt: Sie eröffnet ein Ausbildungszentrum für Mensch und Hund namens „Human Dog“. Die 40-Jährige wird dort ab September Therapiebegleithunde, Besuchs- und Schulhunde sowie Familienhunde ausbilden und tiergestützte Therapiebegleitung und Besuchsdienste selber anbieten.

    Das therapeutische Spektrum, von dem Peggy Poppen ganz begeistert erzählt, ist riesig: Hunde in Schulklassen oder Kindergärten, Seniorenheimen oder Krankenhäusern, Hunde als Unterstützer bei Psycho- ebenso wie Physiotherapien, Logopädie und Ergotherapie. „Da ich keine therapeutische Ausbildung habe, sondern Heilerziehungspflegerin bin, kann ich mit einem Hund einen Therapeuten begleiten“, erklärt sie.

    Mit kleinen Gruppen von Kindern kann mit Hilfe eines Hundes das Sozialverhalten trainiert werden, in der Logopädie haben Klienten Erfolgserlebnisse, wenn ein Vierbeiner auf ihr Kommando hört.

    Aber, das betont Peggy Poppen ausdrücklich, allein mit gutem Willen und einem Hund, der gewisse Kommandos kennt, ist es nicht getan. Hund und Hundeführer brauchen eine Ausbildung. Genau die will die Volkserin in Vollbüttel anbieten.

    Sie selber hat mit zweien ihrer fünf Hunde die Ausbildung in Magdeburg im Therapie- und Ausbildungszentrum TAZ Hundeschule mit Zertifikat beendet, mit zwei weiteren ist sie in Ausbildung, Benjin wird Therapiebegleithund, Ronja Besuchshund.

    „Hund und Mensch sind ein Team, ich muss als Hundeführer aber darüber hinaus nicht nur die Signale meines Hundes richtig deuten, sondern auch über Versicherungsfragen und Hygienevorschriften Bescheid wissen“, erklärt Peggy Poppen den tieferen Sinn von dieser Ausbildung. tru

    2018 08 10 AZ VB 4434361e 9afe 11e8 a779 57ad9e6016272

    Startet in Vollbüttel: Peggy Poppen bildet Vierbeiner zu Therapiebegleit- und Besuchsdiensthunden aus und bietet selber Besuchsdienste und tiergestützte Therapiebegleitung an. privat

    AZ 10.08.2018

  • Nicht jeder Hund ist geeignet

    Bei „Human-Dog“ in Vollbüttel können Interessenten ab Oktober in dreitägigen Blockseminaren mit ihren Hunden gemeinsam für den Besuchsdienst ausgebildet werden, die Ausbildung als Therapiebegleitteam dauert zweimal zwei Tage. Im September startet Peggy Poppen in ihrem Ausbildungszentrum mit den Eignungsfeststellungen, denn „am Anfang steht immer eine Wesensüberprüfung, ob der Hund überhaupt für die Ausbildung geeignet ist“, sagt Hundetrainerin Peggy Poppen. „Das ist nicht von der Rasse abhängig“, verweist sie auf „so genannte Kampfhunde“, die Besuchsdienste in Gefängnissen machen. „Ebenso gibt es Golden Retriever, die keinen Körperkontakt mögen – die sind dann nicht für eine solche Ausbildung geeignet.“

    In der Ausbildung geht es dann um Versicherungs- und Hygienefragen ebenso wie um praktische Übungen mit den Vierbeinern, die in so genannten Leistungsnachweisen abgefragt werden. Bei erfolgreicher Teilnahme gibt es ein Zertifikat.

    Die 40-Jährige bietet auch Welpenschule, Hundekursus und Dummyarbeit an, und Einrichtungen, die sich über Hundebesuch freuen würden, können sich bei ihr melden.

    Am Samstag, 1. September, stellt sie sich und Human-Dog bei einem Tag der offenen Tür in der Raiffeisenstraße 2 in Vollbüttel vor. Von 12 bis 16 Uhr sind alle zwei- und vierbeinigen Interessenten willkommen, um sich die Einrichtung anzusehen und mit etwas Glück bei der Tombola einen der Preise für Mensch und Tier zu gewinnen – der Erlös der Tombola ist komplett für den Tierschutzverein bestimmt. Weitere Infos unter www.human-dog.de. tru

    2018 08 10 AZ VB Bericht fb4311f0 9b25 11e8 a779 57ad9e6016272

    Tierischer Einsatz: Hunde tragen in Pflegeheimen zur Stabilisierung Kranker bei und bringen diese auf andere Gedanken. HAZ

    AZ 10.08.2018

  • Papagei soll vielen Menschen helfen

    Gino Angilotti hat einen Vogel, an dem sich viele Menschen erfreuen sollen. Mit seinem Gelbbrustara Fridolino hat der Klein Vollbütteler jedenfalls etwas Außergewöhnliches vor.

    Klein Vollbüttel

    Gino Angilotti hat einen Vogel, an dem sich viele Menschen erfreuen sollen. Mit seinem Gelbbrustara Fridolino hat der Klein Vollbütteler jedenfalls etwas Außergewöhnliches vor.

    Schüchtern ist Fridolino nicht. Der sieben Monate alte Papagei bändelt in der Gifhorner Fußgängerzone gleich mit Polizeikommissarin Christin Behnke an. Er sitzt ihr auf der Schulter, laut Angilotti ein deutliches Zeichen für Sympathie. Allerdings muss die junge Beamtin etwas auf ihre Fingernägel achten. Und gut, dass sie keine Ohrringe trägt:

    „Er knabbert alles an“, sagt Angilotti. „Er möchte wohl Materialtester werden.“

    Doch Angilotti hat einen anderen Job für sein pfiffiges Kerlchen im Sinn. Denn abgesehen von dieser Neugierde „hat der Vogel keine Macke“, sagt der Klein Vollbütteler Tierfreund und Reiki-Meister, der das wissen muss. Er habe unter anderem etwa 50 Vögel vom Kanaren über Zwergfinken bis zum Papagei – alle aus Tierheimen und Privatbesitz. „Fridolino wurde mir angetragen, weil seine Vorbesitzerin keine Voliere bauen durfte.“ Und mit ihm könne er sich die Umsetzung einer alten Idee vorstellen. „Mit ihm kann man was machen.“

    Angilotti bildet Fridolino zu einem Therapie-Vogel aus. „Wir besuchen Kindergärten und Altenheime.“ Auch im Kinderhospiz will er mit dem Papagei immer wieder mal für Abwechslung sorgen. Wie hoch soll die Gage sein? Da ist Angilotti noch nicht festgelegt. „Ich bin nicht so hinter Geld her“, sagt er angesichts der Sorgen in einem Kinderhospiz. Vielleicht laufe es auf Spendenbasis, immerhin fresse der Vogel ja auch etwas.

    „Er ist jetzt auch kurz davor zu sprechen“, sagt Angilotti, wie weit der siebenmonatige Gelbbrustara ist. „Er muss alle Alltagsbegebenheiten kennen.“ Deshalb bummelt der Klein Vollbütteler mit Fridolino auf der Schulter durch die Gifhorner Fußgängerzone, geht mit ihm im Baumarkt einkaufen und radelt mit ihm – „Er hat die Nase im Wind“ – Angilotti ist sich sicher, auf dem richtigen Weg zu sein. Oft beobachte er, wie die Menschen mit gesenktem Kopf durch die Städte eilen. Und dann sehen sie den Papagei: „Die Leute kriegen plötzlich ein Lächeln ins Gesicht.“ Wenn er dann mit Kindern ins Gespräch komme, kläre er sie gern über artgerechte Tierhaltung und Umweltschutz auf. Und darüber, dass Fridolino kein Streicheltier ist. „Er ist zum Angucken.“ Es sei denn, der Papagei will wie bei der Kommissarin von sich aus nähere Kontakte knüpfen.

    Von Dirk Reitmeister

    2018 07 30 AZ KVB Papagei soll vielen Menschen helfen big teaser article

    Flirtender Papagei: Gelbbrustara Fridolino bändelt mit Polizeikommissarin Christin Behnke an. Quelle: Dirk Reitmeister

     

    AZ 30.07.2018

  • So arbeıtet eın Hollywood-Cutter

    Der Ex-Calberlaher Sven Pape stellt in Vollbüttel seine Projekte vor: Doku über Alt Right und Youtube-Kanal.

    Vollbüttel. Fast genau ein ]ahr ist es her: Ein Rechtsextremer der amerikanischen Alt-Right-Bewegung raste bei einer Kundgebung in Charlottesville/Virginia mit einem Auto in eine  Menschengruppe.  Eine  Frau kam dabei ums Leben,  19 wurden verletzt. Dieser Vorfall beschäftigt den  gebürtigen  Calberlaher  Sven Pape beruflich:  Er hat den  Dokumentarfilm (Alt Right - Age Of Rage" (Alt Right - Zeit des Hasses) für den   US-Regisseur Adam Bhala Lough geschnitten, der am 12. August in zwölf amerikanischen Metropolen  in  die  Kinos  kommt.  Bei einer internen Veranstaltung der Video-Aktiven  Gifhorn im  Kinomuseum Vollbüttel hat er dieses Projekt   und   seinen   Youtube-Kanal „This Guy Edits" vorgestellt.

    Pape lebt seit 23 ]ahren mit seiner Familie  in  L.A.,  mitten  in  Hollywood, und arbeitet dort als Cutter und Regisseur. So hat er schon für James Cameron die 3D-Unterwasser-Doku „Die Geister der Titanic" in Szene gesetzt und war mit eigenen Filmen bei Festivals vertreten (zum Beispiel  mit „L.A.  Twister“ von 2004 und „Hollywood Kills“ von 2009.

    Für „Age Of Rage" hatte das Filmteam von Lough tatsächlich die Vereinbarung mit  der rechtsextremen Organisation Alt Right, sie ein Jahr begleiten   zu   dürfen.   Im   Mittelpunkt:  Richard  Bertrand Spencer, der Kopf der Bewegung. „Die war auch anfangs sehr interessiert und immer pünktlich beim Dreh“, erzählt Pape. Aber nach Charlottesville gab es einen Wechsel. „Spencer änderte sich und trank nachher bei den Dreharbeiten."  Als Gegenpol holte sich Lough den bekennenden Antifaschisten Daryle Lamont Jenkins vor die Kamera.

    Der Film, dessen ersten 20 Minuten Pape im Kinomuseum – quasi als Deutschlandpremiere - auf der Vollbütteler Leinwandpräsentierte, war im Frühjahr schon dreimal bei Festivals  zu  sehen.  Pape:  „Er  ist super  angekommen,  die  Kritiken waren wunderbar. Wir sind stolz auf den Film, er zeigt, was Sache ist." Zum Beispiel auch die Tragödie in Charlottesville selbst - das rasende Auto,  die  Rückwärtsfährt mit zerbeulter Front, die verletzten und geschockten Menschen, Ersthelfer im Einsatz. Auch die Besucher im Kinomuseum attestierten dem 46-jährigen: Toll geschnitten, sehr emotional! Kompliment!"

    Wie genau Pape als Filmeditor arbeitet, das zeigt er seit einigen Monaten auch auf seinem Youtube-Kanal „This Guy Edits“. Die ldee für die ersten Schritte bei Youtube kam ihm, als es seine Tochter mit völlig unprofessionellen Spielzeugvideos innerhalb kürzester Zeit auf mehrere Tausend Klicks brachte - und ein paar Dollar über die dabei eingespielte   Werbung   verdiente.   „Da dachte ich, das muss ich auch mal probieren."

    Nach verschiedenen Experimenten mit Kaninchenfilmen und Produkttests kam der Filmemacher allerdings zu folgenden Schlüssen:

    „Es gibt es kein Rezept, wie man Leute dazu bekommt, Videos lange zu schauen.“

    Aber: „Du findest ein Publikum, wenn du eine gute Geschichte erzählst." Und tatsächlich gebe es eine neue Generation von Filmemachern, die   mit   Youtube Geld verdienen, ein paar hätten ihre alten Jobs dafür aufgegeben. Für andere sei es nur ein Hobby und bringe Taschengeld - „aber es funktioniert".

    Der Ex-Calberlaher dachte jedenfalls, er müsse es professioneller machen. „Und egal, was das Thema ist, man muss eine Leidenschaft dafür haben."  So kam für ihn nur das Schneiden von Filmen infrage – wo er übrigens eine noch unbesetzte Nische fand. „Es ist immer gut, der First Mover zu sein.“

    Zunächst berichtete er über sich und seine Arbeitsweise, dann kamen Drehs über Kollegen zustande - darunter auch Josh Beal, der für die Szenen der Serien „House Of Cards" und „Counterpart" verantwortlich zeichnet.

    Das   Youtuben wird für Pape so zum profitablen Geschäft, denn bei solchen Projekten kommt mehr Geld über freiwillige Sponsoren herein als über Werbeeinnahmen.

    Youtube, das könne jeder, sagt Pape, auch wenn man kein Profi ist. „Man   muss   nicht   Experte   auf höchstem Niveau sein. Man muss nur etwas mehr wissen als andere."

    Man dürfe aber nicht zu enthusiastisch sein und gleich seinen Job dafür   hinschmeißen. „Youtube   ist nicht dein Freund!" Schon morgen könne das Unternehmen die Spielregeln ändern. „Es verfolgt eben andere Ziele als ich."

    2018 07 30 GR VB Kino 4aaa22a2 926a 11e8 9a13 2fd481c82e1f

    Sven Pape zeigte den Mitgliedern der Video-Aktiven Gifhorn im Kinomuseum, was er für Leinwand und Internet schneidet.                     Foto: Reiner Silberstein; BZV

    GR 30.07.2018

     

  • Apfel-Möhren-Kekse: Kinder backen Naschereien für ihre Haustiere

    Vollbüttel.In den schulfreien Sommerwochen lässt Isenbüttels Nachwuchs es sich gutgehen. Aber zehn Kinder dachten im Rabenspaß der Jugendförderung jetzt auch an andere – nämlich an ihre vierbeinigen Kumpels zuhause. Für die zauberten sie zusammen mit Laura Krull und Nicola Seil tolle Leckerlis.

    „Wir bereiten vier verschiedene Sorten zu“, erklärte Krull. Denn was Nagetieren schmeckt, das mögen Katzen noch lange nicht. Und ähnlich geht es Hunden mit typischen Leckerlis für Pferde. „Die Rezepte haben wir aus Fachbüchern und dem Internet“, sagte Krull. Nacheinander setzten die Kinder – neun Mädchen und ein Junge – alle Vorschläge im Vollbütteler Treff um.

    Für die Hunde-Leckerlis mischten sie Ei und Käse, für die Katzen-Snacks Thunfisch, Eiweiß, Vollkornmehl und Rapsöl. Die Pferde durften sich auf Plätzchen aus Äpfeln, Möhren, Haferflocken und Zuckerrübensirup freuen, die Nager auf Kekse aus Äpfeln, Möhren, Haferflocken und Bananen. „Im Grunde sind überall nur Zutaten drin, die Menschen auch essen würden“, sagte Krull.

    Was nach dem Backen aus dem Ofen kam, sah gar nicht mal so schlecht aus: „Sind doch fast Chips. Die kann man bestimmt gut beim Fernsehen knabbern“, scherzte Krull. Das ermunterte einige Kinder mal selbst zu kosten, was sie ihren tierischen Lieblingen demnächst als Leckerli anbieten. Und wie war es? „Die schmecken ganz kurz nach Käse und dann nach gar nichts“, urteilte Ronja über die Hunde-Leckerlis. Betreuerin Nicola Seil war sich daher sicher, dass „mein Hund die ganz sicher nicht mag“. Die fertigen Leckerlis füllten die Kinder in Tüten. „Die können sie vorher noch bunt bemalen und beschriften“, sagte Seil. rn

    2018 07 17 AZ VB Backen 769cb2d8 8529 11e8 85f0 d495f292218b2

    Backen mal anders: Snacks für ihre Vierbeiner bereiteten zehn Kinder im Vollbütteler Treff zu. Ron Niebuhr

    AZ 17.07.2018

  • Kleine Tüftler: Peter Schade-Didschies half Kindern im Vollbütteler Kinomuseum als Ferienaktion, ein Radio zu bauen.

    Ron Niebuhr

    Vollbüttel.Ein Radio selbst bauen? Ja, geht das denn so einfach? Mit einem Bausatz und einem erfahrenen Helfer an der Seite schon. Das erlebten jetzt sieben Mädchen und Jungen im Rabenspaß der Samtgemeinde Isenbüttel bei einem Besuch im Vollbütteler Kinomuseum.

    Dessen Leiter Peter Schade-Didschies kennt sich nicht nur mit Kinotechnik vergangener Zeiten aus, sondern ist auch fit in Sachen Radio. Das freute Michael Volckmar von der Jugendförderung, konnte er sich so doch auf „kleine Helferdienste“ – mal ein Bauteil festhalten, mal ein Werkzeug anreichen – beschränken.

    Ansonsten überließ Volckmar das Feld lieber dem Profi. Der war überrascht, wie aufmerksam, interessiert und geschickt die Kinder zu Werke gingen. Zumal der Bausatz „eigentlich für Jugendliche ab 14 Jahren gedacht ist“, sagte Schade-Didschies. Die Ferienspaßtruppe dagegen setzte sich aus Neun- bis Elfjährigen zusammen. „Es ist schon beeindruckend, wie toll die Kinder mitmachen“, lobte der Museumsleiter. Er erklärte den kleinen Bastlern, welche Bauteile zu einem Radioempfangsgerät gehören und wie man den beigefügten Schaltplan entziffert.

    Die Aktion war übrigens bereits mit nur sieben Kindern ausgebucht: „Wir wollten erstmal abwarten, wie sie angenommen wird und wie gut es klappt“, sagte Volckmar. Mit Pausen zum Spielen auf dem Sportplatz oder im benachbarten Treff sowie Erfrischungsgetränken vom Museum gelang es, die Konzentration der Kinder über die gesamte Dauer hoch zu halten. Mit den fertigen Radios suchten die Mädchen und Jungen eifrig Sender: „Mal sehen, wer am meisten findet“, sagte Volckmar. rn

    2018 07 16 AZ VB Radio 4e9927cc 8118 11e8 86d1 82033da7aa592

    Ferienspaß in Vollbüttel: Kleine Tüftler bauen Radios selbst

    AZ 16.07.2018