Der Bürgermeister feiert heute 80. Geburtstag

Heinrich Stieghahn hat das Amt in Ribbesbüttel mehr als 25 Jahre lang inne.

Reiner Silberstein

Ribbesbüttel. Gibt es bessere Voraussetzungen für das Amt des Gemeindebürgermeisters als langjährige Erfahrungen und unbändiges Durchhaltevermögen? Wohl kaum. Das ist wohl der Grund, warum Heinrich Stieghahn den Posten mehr als 25 Jahre innehat - und das mit merklicher Begeisterung. Heute feiert er seinen 80. Geburtstag.

Das Führen einer Gemeinde muss im Blut der Stieghahns liegen: Schon Großvater August und Urgroßvater Johann waren im 18. Jahrhundert Gemeindevorsteher in Ribbesbüttel. In diesem Ort hat Heinrich Stieghahn, der am 19. Juni 1939 in Braunschweig geboren wurde, auch Zeit seines Lebens gelebt - auf dem Hof seiner Eltern in der Dorfstraße, den er in den 60er Jahren übernommen und bis vor wenigen Jahren selbst bewirtschaftet hat.

In den den ersten Jahren sah Ribbesbüttel aber noch ein wenig anders aus: "Wir sind auf der Straße groß geworden, haben dort gespielt." Mit Pferd und Wagen seien etliche Flüchtlinge aus Ostdeutschland nach Ribbesbüttel gekommen - und geblieben. Familien wie Blass, Lichtenbergs und Kleists integrierten sich schnell - viele feiern heute den Geburtstag mit. "Unsere Schule war im Gemeindehaus der Kirche, der Bollerofen hat im Winter manchmal geglüht", erzählt Stieghahn. Nach der Schule mussten die Kinder dem Lehrer noch beim Ausmisten im Stall helfen.

 

2019 06 19 GR RB Heini 2e4287a8 91ab 11e9 b2ab e5bcc7b75eb2

Stieghahn besuchte vor der Hofübernahme die Realschule in Gifhorn, einen Lehrhof in Uetze, die Landwirtschaftsschule in Meinersen und die Bundeswehr. Zusammen mit Ehefrau Ingeborg hat er drei Kinder und sechs Enkel.

Dass der Christdemokrat dann überhaupt die Zeit hatte, sich in der Politik zu engagieren, verdanke er auch seinen Nachbarn, sagt Stieghahn - "die haben gesagt, sie helfen mir". Der Zusammenhalt im Dorf sei eben immer noch groß. Stieghahn sitzt seit 1974 mit nur zehn Jahren Unterbrechung im Gemeinderat. 1988 wurde er erstmals Bürgermeister und hatte auch dabei nur eine Unterbrechung - von 2011 bis 2016. Warum Stieghahn in diesem Amt so beliebt ist, ist nicht schwer zu beantworten: "Ich bin im Dorf aufgewachsen und habe mit fast jedem Kontakt." In nahezu jedem Verein ist der Jubilar Mitglied - er spielte einst Fußball im Sportverein und singt heute noch aktiv im Gesangverein, den er auch mal geleitet hat. Auch hat er den Vorsitz der Jagdgenossenschaft weiterhin inne.

Pläne für die Zukunft? Gerade die Geschichten von früher haben es dem heutigen Geburtstagskind angetan. "Alles, was ich noch im Kopf habe, möchte ich mal für die Nachwelt aufschreiben", sagt er.

GR 19.06.2019

0
0
0
s2sdefault

Bauhof erledigt Anbau in Vollbüttel, Spielplatz in Ribbesbüttel wird aufgepeppt

Der Schulausschuss der Samtgemeinde Isenbüttel sieht sich vor Ort um

Von Ron Niebuhr

Vollbüttel/Ribbesbüttel. Vollbüttels Friedhof und Ribbesbüttels Schulhof steuerte der Bauausschuss der Samtgemeinde Isenbüttel unter Vorsitz von Marianne Marschhause am Donnerstagnachmittag an. Die Runde machte sich ein Bild vom Baufortschritt an der Kapelle und auf dem Spielplatz.

Die Friedhofskapelle wird um eine Toilette erweitert. Den erforderlichen Anbau errichtete man weitestgehend in Eigenregie, sprich durch den Bauhof. „Das ist doch sehr schön geworden“, fand Hans Friedrich Metzlaff. Dass man auf den Bauhof setzte, dürfte die meisten Baufirmen kaum stören. „Ihre Auftragsbücher sind derzeit ja eh voll“, sagte Metzlaff. Abwarten, bis eine Firma Zeit für den Anbau findet, wollte man nicht.

2019 06 18 AZ VB SG Friedhof 38902fc4 8e97 11e9 92be f0179bec58703

Voll im Zeitplan: Der größtenteils durch den Bauhof realisierte Anbau an die Vollbütteler Friedhofskapelle kommt gut voran. Foto: Ron Niebuhr

Und das war auch gut so, denn „unsere Bauhofmitarbeiter leisten tolle Arbeit. Wir liegen voll im Zeitplan“, betonte Metzlaff. In Vertretung für Bauamtsleiter André Schulz erklärte Gunnar Windmüller, dass man Erd-, Sanitär- und Dacharbeiten für den barrierefreien Toilettenanbau an Firmen vergeben habe. Den Rest wuppe der Bauhof. Derzeit trockne der Estrich, danach könne gefliest werden. Der Bereich vorm Anbau und ein Lückenschluss zum vorhandenen Weg sollen mit Betonplatten befestigt werden.

Auf dem Pausenhof der Ribbesbütteler Grundschule soll der Spielplatz „etwas aufgepeppt werden. Das hat sich die Schule gewünscht“, sagte Marschhause. Ein neues Spielgerät steht bereits, „und eine Rutsche wird in der kommenden Woche aufgestellt“, sagte Windmüller. Ansonsten sei die Schule zufrieden mit Geräteangebot und Gestaltung des Außengeländes. Der Ausschuss regte an, mit der Schulleitung zu klären, ob eine Hütte – allem Anschein nach ein ausrangiertes Buswartehäuschen – erhalten bleiben soll. „Teile der Dachkante sind abgebrochen“, wies Hans-Joachim Höpfner (Grüne) auf ein mögliches Asbest-Risiko hin. Der Weg zwischen Grundschule und DRK-Kindertagesstätte weist eine Senke auf, in der sich Regenwasser sammelt. Da das Wasser einen Spielberg der Kita hinabläuft, „dürfte es nicht ausreichen, bloß den Weg anzuheben“, sagte Windmüller. Zumal es von dort nicht ablaufen kann. Er empfahl daher, eine Sickermulde am Fuß des Spielberges anzulegen.

AZ 18.06.2019

 

0
0
0
s2sdefault

Seit dem 20.05.2019 steht nun auch ein Defibrillator in der Vollbütteler Turnhalle zur Verfügung.

Bei der Einweisung am 20.Mai nahmen zahlreiche Bürger teil.

2019 05 20 PRV VB 24a5b617 ac37 4c56 9fba bc768e0f93b2

0
0
0
s2sdefault

Drei Tage Sport und Musik in Vollbüttel

Der MTV verdoppelt durch eine kluge Entscheidung mal eben die Zuschauerzahl beim Konzert.

Burkhard Ohse

Vollbüttel. Drei Tage Sport - da hatten sich die Freunde des MTV Vollbüttel und ihre Gäste am vergangenen Samstagabend auch ein schönes Konzert verdient. "Tierisch irisch" hieß es zwischen Kinomuseum und Raiffeisen-Gebäude mit der Band Clonmac Noise.

"Wir waren für drinnen schon ausverkauft, mehr als 200 Karten durften wir aus Sicherheitsgründen nicht herausgeben. Aber da das Wetter passt, tritt die Band draußen auf, statt in dem Gebäude", erklärte der zweite Vorsitzende des MTV, Björn Mertins.

2019 06 17 GR VB MTV 974c0fca 9053 11e9 a2c4 b030e289fd98

Clonmac Noise begeisterten am Samstagabend die Gäste.   Foto: Burkhard Ohse

Und das bedeutete, dass zusätzlich Karten an der Abendkasse zu haben waren. So hatte sich die Zahl der Gäste glatt verdoppelt, es wurde geschunkelt und gesungen, geswingt und getanzt zu den fetzigen Rhythmen von der grünen Insel.

Ebenfalls ein voller Erfolg war die Zeltdisco am Freitagabend, zu der Gäste aus dem gesamten Umkreis kamen. Mehr unter sich waren die Vollbütteler dagegen bei den sportlichen Veranstaltungen ihrer Sportwoche.

Aber auch da war die Resonanz sehr ordentlich. Die Jugendfußballspiele und die Spiele der Altliga hatten einen sehr guten Zuschauerzuspruch. Aber auch das Krebsfußballturnier für die Dorfgemeinschaft, Fußball im Krebsgang, war sowohl am Spielfeldrand als auch bei der Beteiligung gefragt.

Fahrradrallye und die 4. Meisterschaft des Sommer-Dorf-Biathlons waren weitere Höhepunkte aus sportlicher Sicht. Den absoluten Knaller gab es dann am Sonntagnachmittag, als die erste Herrenmannschaft der SG Vollbüttel/Ribbesbüttel um den Aufstieg gegen den MTV Wasbüttel antrat. Dazu gab es für alle am Sonntag das Spiel ohne Grenzen und die große Abschluss-Tombola.

GR 17.06.2019


0
0
0
s2sdefault

Dirk Bösenberg zeigt im Kinomuseum die Felsenkirchen von Lalibela

Matinée in Vollbüttel – Meinerser berichtet per Film über seine Reise nach Ostafrika

Vollbüttel. „Eine Reise in eine fremde Welt“ erlebten die Besucher der jüngsten Matinee des Vollbütteler Kinomuseums. Unter diesem Titel war dort Dirk Bösenbergs Film über Äthiopien zu sehen. Der Meinerser ist fasziniert von dem ostafrikanischen Land.

Das Dach Afrikas – die Berge dort sind bis zu 4500 Meter hoch – „steckt voller Weltkulturerbe und pflegt seine uralte christliche Geschichte“, sagte Bösenberg. Die Geschichte ist dort allgegenwärtig, der Glaube wird aktiv gelebt. Im Norden des Landes. Im Süden dagegen leben Naturvölker.

2019 06 05 AZ VB Kino efe7eff4 839d 11e9 a6f8 83bcd8c3d38a3 

Fremde Welt: Peter Schade-Didschies (l.) freute sich, dass Dirk Bösenberg seinen Film über Äthiopien im Kinomuseum zeigte. R Niebuhr

Besonders beeindruckten Bösenberg im Norden die Felsenkirchen von Lalibela. Elf Kirchen, die im 13. Jahrhundert als Monolithen aus dem sie umgebenen Gestein gehauen wurden. „In einem Stück! Mit all den Verzierungen! Das ist unglaublich!“, schwärmte er von den Meisterwerken religiöser Architektur.

Ähnlich begeistert war er von den riesigen Stelen in Aksum. Der christliche Glaube ist fest verankert – mit 35 kirchlichen Feiertagen pro Jahr: „Davon können wir hier nur träumen“, sagte Bösenberg.

Die Naturvölker des Ostafrikanischen Grabenbruchs leben unter einfachsten Bedingungen wie vor 500 Jahren in kleinen Dörfern aus drei bis fünf Familien und ihren Tieren. Die Dörfer sind umgeben von Pallisaden. „Sie haben kein Geld und versorgen sich selbst mit allem, was sie brauchen“, erzählte Bösenberg. Aber: „Alle Kinder haben Schulbücher, auch die Ärmsten gehen in Äthiopien zur Schule“, berichtete er. Seine Frau und er bereisten das Land bewusst auf eigene Faust: „Wir wollten das wahre Leben kennenlernen, nah bei den Menschen sein“, betonte er. Wie sehr ihnen das gelang, veranschaulichte der Film. rn

AZ 05.06.2019

 

0
0
0
s2sdefault