Um die Website optimal und fortlaufend verbessern zu können verwendet diese Seite Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzbestimmungen.

Drucken
Zugriffe: 644

Outdoor-Cooking beliebt:

39 Teilnehmer sind dabei

Ribbesbüttel. Zum Kochen braucht man keine Küche: Das zeigte sich beim Outdoor-Cooking von „Im DorfLeben“ in Ribbesbüttel. Harald Schönhoff, Andreas Schreiber und Thorsten Müller zauberten Leckeres im Dutch Oven. 39 Teilnehmer ließen sich den kulinarischen Spaß nicht entgehen.

„Gerechnet hatten wir mit vielleicht zehn bis 15 Interessierten“, sagte das Trio. Doch den Ansturm flaute nicht ab, so standen letztlich 15 Ribbesbütteler auf der Warteliste und 39 weitere im Garten an der Alten Schule. Dort empfingen Müller, Schreiber und Schönhoff die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen mit einer ersten, süßen Köstlichkeit aus dem Dutch Oven: frisch gebackenem Apfelkuchen. Dazu gab es Vanille-Eis. „Das Rezept dafür und für die anderen Gerichte verteilen wir später“, sagte Schönhoff.

2019 02 25 AZ RB Outdoor d0d55c10 381f 11e9 9745 7c2bd6abd9592

Super angekommen: „Im DorfLeben“ rief zum Outdoor-Cooking im Dutch Oven auf. 39 Ribbesbütteler machten mit. Ron Niebuhr

So kann es jeder nachkochen. Vorausgesetzt er nennt einen Dutch Oven sein Eigen. Der gusseiserne Topf wird von unten und oben mit Eierkohlen kräftig angeheizt. In den USA und in Australien wird er seit dem 18. Jahrhundert zum Kochen, Braten und Backen genutzt. In Ribbesbüttel bereitete „Im DorfLeben“ mit seinen Gästen darin zwei Mal Schichtfleisch und ein Mal Chili con carne zu. „Wer in welche Gruppe kommt, losen wir aus. So bilden sich nicht immer die gleichen Cliquen“, sagte Schönhoff. Die Idee des gemeinsamen Kochens: neue Leute kennenlernen.

Da passte es wunderbar, dass „nicht nur die üblichen Verdächtigen hier sind, sondern auch viele neue Gesichter“, freute sich Schönhoff. Ebenso klasse war, dass die Aktion alle Generationen ansprach. Übrigens: „Wir haben auch ein paar Nieten im Lostopf. Wer sie zieht, ist mit Abwaschen dran“, scherzten Schönhoff, Schreiber und Müller. rn

25.02.2019 AZ

0
0
0
s2sdefault
powered by social2s