29 neue Baugrundstücke für Vollbüttel

Der Bauausschuss fasste den Auslegungsbeschluss.

Daniela Burucker

Ribbesbüttel. Mit seinem Votum für den Auslegungsbeschluss für den B-Plan "Langen Ehlern" hat der Bauausschuss die nächste Hürde für die Realisierung des Neubaugebiets im Nordosten von Vollbüttel genommen. Entgegen der bisherigen Planung soll das Regenrückhaltebecken weiter nördlich platziert werden.

Das bringt Raum für zwei weitere Baugrundstücke. Insgesamt wird die Acker- und Weidelandfläche von knapp 2,4 Hektar zwischen Steinkamp und Franzosenweg so parzelliert, dass 29 jeweils etwa 700 Quadratmeter Baugrundstücke entstehen. Zwei Grundstücke grenzen an einen landwirtschaftlichen Betrieb mit Rinderhaltung. "Es ist wichtig, das Kaufinteressenten schon beim Vergabetermin darüber informiert und die Karten offen auf den Tisch gelegt werden", forderte Ulf Kehlert (SPD). Der Entwurf sieht eine ringförmige Erschließung des Gebiets vor.

Im letzten Moment brachte Ausschussvorsitzender Michael Kraft(CDU) eine wichtige Änderung ins Spiel, die am Tisch breite Zustimmung fand. Er regte an, zwei Zufahrten zu schaffen. Statt nur über den Franzosenweg sollen Fahrzeuge jetzt auch die Zufahrt Steinkamp nutzen können, die nur Fußgänger und Radfahrern vorbehalten sein sollte. Mit dieser Korrektur sprach sich das Gremium einstimmig für den Auslegungsbeschluss aus, den der Verwaltungsausschuss in seiner anschließenden Sitzung unter Dach und Fach brachte. Wann kann jetzt gebaut werden? Vorrangig diese Frage interessierte die Zuhörer, die angesichts des Zeitplans, den Planer Hermann Schütz grob skizzierte, enttäuscht reagierten. "Wenn alles nach Plan läuft, haben wir zur Sommerpause einen rechtskräftigen Bebauungsplan", fasste Kraft zusammen. Danach ist die Samtgemeinde am Zug, in deren Händen die Grundstücksvergabe sowie die Erschließung liegen. Für die Anlage des Rückhaltebeckens ist zudem der Wasserverband mit im Boot. Vor nächstem Frühjahr werden die Häuslebauer wohl nicht starten können.

GR 12.02.2019

0
0
0
s2sdefault